Hornets siegen nach 50 souveränen Minuten hochverdient in Aachen

Nach der Osterpause ging es für die Pulheim Hornets zur Zweitvertretung des BTB Aachen. Die Gastgeber konnten im Hinspiel beide Punkte aus Pulheim entführen, als die Pulheimer reihenweise mit klarsten Wurfmöglichkeiten am Aachener Schlussmann scheiterten.

Die Voraussetzungen für das Spiel waren auch dieses Mal nicht die besten. Mit Zeyen (krank), Jakoby, Molz, Lankert, Fraunhofer und Friedl (alle privat verhindert) fehlten wichtige Spieler, zudem verletzte sich Jan Hüfken im letzten Training vor Ostern wieder schwer am Knie, seine Saison ist bereits beendet. So standen Trainer Cirloganescu lediglich zehn Feldspieler und Tim Giesen im Tor zur Verfügung.

Die Hornets starteten mit Semeraro, Middell, Zank, Jan Giesen, Klück, Koch und Tim Giesen in die Partie. In der Anfangsviertelstunde zeigte sich eine ausgeglichene Partie. Aachen legte vor, Pulheim glich aus. Besonders die Abwehr stand nicht sehr sattelfest, dazu überraschten die Gastgeber mit dem siebten Feldspieler aus der schnellen Mitte und konnten so zu einigen leichten Abschlüssen kommen.

Koch bestrafte dies nach einem Gegentor erstmals, als er aus der schnellen Mitte direkt ins verwaiste Tor zum 3:3 traf, kurze Zeit später konnte auch Jan Giesen nach einem abgefangenen Ball durch den in der Abwehr sehr starken Semeraro ebenfalls ins leere Tore traf und die erste Führung für Pulheim erzielte (4:5). Bis zum 7:7 in der elften Minute blieb es ein Spiel auf Augenhöhe, ehe Cirloganescu die Abwehr umstellte und Jäckel für Koch in die Defensive stellte. Im weiteren Verlauf der zweiten Halbzeit kassierten die Pulheimer im Anschluss nur noch drei Gegentreffer.

Vorne führte Zank klug Regie und setzte insbesondere Middell immer wieder gut in Szene, der zu einfachen Toren aus dem Rückraum kam. Auch durch verschiedene Umstellungen der Aachener Abwehr ließen sich die Pulheimer nicht aus dem Konzept bringen und fanden immer wieder gute Lösungen. Über 7:10 ging es mit 10:16 in die Pause.

Klück und Hampel erzielten die ersten Pulheimer Treffer der zweiten Hälfte und knüpften dort an, wo sie in Halbzeit eins aufgehört hatten. Nach 37 Minuten kam erstmals Gelbke ins Spiel und führte sich direkt mit einem Torerfolg zum 12:20 ein. Vor allem Defensiv blieben die Pulheimer weiter fokussiert und gaben Aachen keine Chance für einfache Tore. Im Angriff ging es nun gegen eine sehr offensive 3:3 Deckung, in der nun Koch immer wieder zu freien Abschlüssen kam und unter anderem nach starker Vorlage durch Gelbke stark zum 17:30 verwertete.

Am Ende gewannen die Hornets auch in der Höhe verdient mit 20:32 und zeigten über 50 Minuten eine souveräne Vorstellung in Abwehr und Angriff, bei der sie vor allem mit mannschaftlicher Geschlossenheit überzeugten. Besonders hervorzuheben ist starke Abwehrleistung von Semeraro, der mit fünf Steals die Aachener ein ums andere Mal zur Verzweiflung brachte.

Am kommenden Samstag empfangen die Pulheimer um 17.30 Uhr die Gäste des MTV Köln. Hier wollen die Pulheimer an die starke Vorstellung gegen Aachen anknüpfen und die nächsten zwei Punkte einsammeln.

Es spielten und trafen:

Tim Giesen; Middell (7), Jan Giesen (5/1), Koch, Semeraro, Gelbke (je 4), Klück, Jäckel (je 3), Hampel (2), Zank und Bartsch.

Hornets reisen nach Aachen

Am Samstag, den 13.04.2024 reisen die Pulheim Hornets zum Auswärtsspiel bei BTB Aachen 2. Die Mannschaft von Trainer Heckhausen steht derzeit auf dem elften Tabellenplatz und besticht insbesondere durch ihren jungen Kern. An das Hinspiel haben die Pulheimer keine guten Erinnerungen, als nach einer guten Anfangsphase der Faden komplett im eigenen Spiel gerissen ist und die Gäste die zwei Punkte entführen konnten.

Auch dieses Mal war die Vorbereitung auf das Spiel nicht optimal, Trainer Cirloganescu standen beim Training zuletzt gerade im Rückraum nicht alle Spieler zur Verfügung. Trotzdem wollen die Grün-Weißen nicht nur Wiedergutmachung betreiben, sondern im Saisonendspurt noch die Bestmögliche Platzierung erzielen. Dafür bleiben noch fünf Spiele Zeit, um an die Erfolge gegen Longerich 2 und Rheinbach anzuknüpfen.

Anpfiff in Aachen ist um 17.30 Uhr.

Neues Trainerduo für die 1. Damenmannschaft der Pulheim Hornets verpflichtet

Die 1. Damenmannschaft der Pulheim Hornets starten mit einem neuen Trainerduo in die kommende Saison. Martin Mokris und Jan Giesen haben nach drei gemeinsamen Jahren ihr Amt niedergelegt und konzentrieren sich beide auf ihre eigene spielerische Tätigkeit. Der Einsatz der beiden, so Abteilungsleiter Vennes, war außerordentlich und wir danken beiden für diese tolle Zeit, die unser Team in die Oberliga Nordrhein gebracht hat.

Mit Sebastian Zilger konnte nun die Wunschlösung des Vereins für die vakante Position verpflichtet werden. Der 32-jährige startete vor gut zehn Jahren seine Trainerkarriere bei der 2. und 3. Damenmannschaft in Pulheim, ehe er über die Stationen Longericher SC, MTV Köln und BHC 2 bzw. A-Jugendbundesliga weiter auf sich aufmerksam machen konnte. Als Co-Trainer bringt er Jörg Frohnert mit, der zuletzt die 1. Damenmannschaft des HSV Troisdorf trainierte. Jörg blickt auf eine lange Trainerkarriere zurück und ist die letzten Jahre insbesondere am Niederrhein tätig gewesen. Beide stehen für modernen und schnellen Handball und freuen sich auf die Aufgabe, mit der Mannschaft in der kommenden Saison in der neu geschaffenen Oberliga Nordrhein aktiv zu sein.

Gemeinsam mit Tina Bauerkamp, die weiterhin als Torwarttrainerin aktiv sein wird, ist das Trainerteam komplett und für die kommende Saison bestens aufgestellt.

Hornets behalten erneut die Nerven und setzen den positiven Trend fort

Die Hornets empfingen am vergangenen Spieltag die Gäste aus Rheinbach. Nachdem man in der Vorwoche ein Wechselbad der Gefühle durchlebt hatte, man letztlich jedoch kämpferisch und mental überzeugen konnte, und über weite Strecken der Partie auch spielerisch, wollte man an das positive Erlebnis anknüpfen. Kein leichtes Unterfangen, gastierte mit dem TV Rheinbach doch der aktuelle Tabellenfünfte im Sportzentrum.

Für die Hornets starteten Semeraro und Klück auf den Außenpositionen. Die Rückraumreihe bekleideten Middell, Jäckel und Hampel, während Koch das Aufgebot der Feldspieler komplettierte. Im Tor erhielt Lankert den Vorzug vor dem in der letzten Woche überragenden Tim Giesen.

Klück erzielte den ersten Treffer der Partie und zwar auf artistische Weise. Nach einem Foulspiel konnte er den Ball per Rückhandwurf in das Tor befördern und sorgte zugleich für die erste Überzahl der Hausherren, die sie im Folgeangriff durch Jäckel ausnutzten. Fortan entwickelte sich eine Partie auf Augenhöhe, in der beide Teams ihre Offensivmaschinerie von Beginn an auf Hochtouren laufen ließen. Die Hornets konnten sich in den Anfangsminuten vor allen Dingen auf Lankert im Tor verlassen, der teilweise spektakuläre Paraden zeigte. Dennoch ließen beide Defensivreihen jegliche Aggression vermissen. Auf beiden Seiten häuften sich somit Abstimmungsschwierigkeiten, sodass die Angriffsreihen immer wieder zu aussichtsreichen Torchancen kamen. Nach zehn Minuten stand es nach dem Treffer von Hampel bereits 8:6 für die Hausherren. Dieses Bild änderte sich im zweiten Durchgang nicht. Dabei kamen die Hornets überwiegend aus dem Rückraum zu Torerfolgen, speziell durch Middell, der kaum zu bändigen war und immer wieder den Weg zum Tor fand. Die Partie blieb bis zum Halbzeitpfiff über die Spielstände 14:12, 15:13 und 16:15 offen. Den letzten Treffer des ersten Durchgangs erzielte der erneut auffällige Klück vom Siebenmeterstrich.

Anders als zuletzt gelang den Hornets ein guter Start in den zweiten Durchgang. Jäckels Treffer zum 18:15 beantwortete Ribbe auf Seiten der Gäste umgehend, ehe Gelbke einen Doppelschlag für die Hornets folgen ließ und somit für die erste Vier-Tore Führung des Abends sorgte. Abschütteln ließen sich die Gäste aber keineswegs, sondern konnten immer wieder in Schlagdistanz bleiben. Allerdings wussten auch die Hornets am heutigen Abend offensiv zu überzeugen, sodass die Führung auch beim 25:21 (42.) durch Middell Bestand hatte. Die eigene Defensive blieb jedoch weiterhin die Achillesferse, sodass Lankert gegen freie Rheinbacher Schützen kaum noch eine Hand an den Ball bekam und seinen Platz für Tim Giesen räumte. Nach einer Auszeit änderten die Gäste ihr Deckungssystem, weil auch sie weiterhin keinen Zugriff bekamen. Sie agierten nun offensiver und schafften es so, die Kreise des Pulheimer Rückraums zu stören. Auf Seiten der Grün-Weißen häuften sich nun die Ballverluste, sodass der TV den Rückstand Stück für Stück verkürzte. Tatsächlich gelang den Gästen sieben Minuten vor dem Ende der Ausgleich. PSC-Coach Cirloganescu reagierte umgehend und versuchte seine Mannschaft mit einer Auszeit zu beruhigen. Und diese Auszeit zeigte die erhoffte Wirkung. Die Angriffe wurden nun wieder konsequenter ausgespielt und Jacoby und Klück besorgten das 30:28. Doch die Gäste blieben bis in die Schlusssekunden dran. Dass die Partie nicht zugunsten der Gäste kippte, war vor allen Dingen Tim Giesen im Tor zu verdanken, der gleich zweimal gegen völlig freistehende Rheinbacher Schützen parierte. So mussten die Gäste im letzten Angriff der Hornets ihre Abwehrreihe öffnen, wodurch sich die Grün-Weißen jedoch nicht beirren ließen. Middell behielt die Nerven und erzielte den entscheidenden und erlösenden Treffer zum 33:31 Endstand.

Die Hornets verabschieden sich in die Osterpause und freuen sich, alle Anhänger am 20.04. zum nächsten und vorletzten Heimspiel der Saison zu begrüßen. Die nächste Partie bestreiten die Grün-Weißen am 13.04. auswärts bei der Zweitvertretung von BTB Aachen.

Frohe Ostern und ein paar erholsame Feiertage wünscht die 1. Herrenmannschaft der Pulheim Hornets.

Statistik:

Tor: T. Giesen, Lankert

Koch, Hampel (4), Klück (7/3), Semeraro, Jacoby (2), J. Giesen (n.e.), Jäckel (4), Gelbke (4), Zeyen (1), Hüfken (1), Zank, Middell (10)

Vorbericht: Pulheimer SC – TV Rheinbach

Die Hornets wollen nach dem bestandenen Charaktertest am vergangenen Wochenende nachlegen. Am kommenden Wochenende gastiert der TV Rheinbach im heimischen Sportzentrum, eine Mannschaft, mit der die Hornets bereits häufig die Klingen gekreuzt haben. Die Vorzeichen stehen bei den Grün-Weißen erneut mehr als ungünstig, da der Kader unter der Woche stark dezimiert war. Einige Akteure sind gesundheitlich angeschlagen und so gibt das Abschlusstraining Aufschluss darüber, wer am Samstag einsatzfähig ist.

Der Gast aus Rheinbach besticht seit Jahren durch taktische Disziplin. Egal in welcher Spielphase, die Mannschaft von Trainer-Urgestein Dietmar Schwolow und Jan Hamann verliert zu keiner Zeit die Ruhe und zieht ihren Matchplan von Anfang bis Ende durch. Dieses Jahr hat das Team eine mehr als solide Runde gespielt, da durch die Rückkehr der Routiniers Ribbe und Grommes die Mischung zwischen jung und alt stimmt.

Für die Hornets gilt es, die eigenen Tugenden in die Waagschale zu werfen. Wichtig wird es sein, dass das Gesamtpaket Abwehr-Torhüter erneut überzeugt, vor allen Dingen gegen die wendigen Rheinbacher Rückraumakteure, die gnadenlos jede Nahtstelle attackieren. Die Defensive wird entsprechende Meter machen müssen, um die Lücken so oft wie möglich zu schließen. Im eigenen Angriff erinnert man sich auf Seiten des PSC gerne an die erste Hälfte gegen den LSC, als man den Ball wiederholt gut und flüssig durch die eigenen Reihen laufen ließ und so immer wieder die Außenspieler in Szene setzen konnte.

Am kommenden Wochenende wird es mehr denn je darauf ankommen, dass man die taktische Disziplin über die Halbzeit hinaus beibehält, um somit eine realistische Chance auf die beiden Punkte zu haben. Auch wenn die Hornets das Hinspiel für sich entscheiden konnten, liegt die Favoritenrolle mit Sicherheit bei den Gästen, sodass man auf Seiten der Grün-Weißen alle Kräfte mobilisieren will, um so gut wie möglich dagegenzuhalten und einen spannenden Kampf abzuliefern.

Am Super-Samstag würden sich alle Pulheimer Mannschaften über Unterstützung freuen.

15:30: 2. Herren

17:30: 1. Herren

19:30: 1. Damen (letztes Saisonspiel)

Go Hornets

Hornets spielen groß auf, wackeln und behalten doch die Nerven

Die Hiobsbotschaften für den PSC rissen vor der Partie beim Lokalrivalen aus Longerich bis kurz vor Anpfiff  nicht ab. Neben zahlreichen Ausfällen, die bereits im Vorfeld feststanden, musste auch Linksaußen Jan Hüfken krankheitsbedingt passen. Mit lediglich acht gesunden Feldspielern trat man also die kurze Reise zum Nachbarn an, gewillt, es sich selbst zu beweisen, dass man besser spielen kann als am vergangenen Wochenende. 

Ohne Linkshänder auf der rechten Rückraumposition, die an diesem Samstag vornehmlich von Lars Jäckel bekleidet wurde, starteten die Hornets mit Youngster Klück und Routinier Semeraro auf den Außen. Die Rückraumreihe wurde von Middell und Gelbke komplettiert und am Kreis agierte Koch. Im Tor stand PSC-Urgestein Tim Giesen. 

Den ersten Treffer der Partie markierten die Hausherren, doch der PSC erwischte einen Start nach Maß. Die Defensive stand gut und Tim Giesen erwischte einen Sahnetag und war von Beginn an ein sicherer Rückhalt. Koch, Klück und Semeraro erzielten die Treffer zur 1:3 – Führung. Die Anfangsphase verlief ausgeglichen, mit leichten Vorteilen für den PSC, der immer wieder vorlegen konnte. Im Angriff agierte man ruhig und besonnen und ließ den Ball gut durch die eigenen Reihen laufen, sodass wiederholt gute Torchancen herausgespielt werden konnten. Nach einer Zeitstrafe für die Hausherren, nutzten die Hornets die folgende Überzahl gnadenlos aus. Vor allen Dingen Tim Klück auf der rechten Außenbahn wurde immer wieder freigespielt und bestach an diesem Abend durch eine hundertprozentige Wurfausbeute. Sein Treffer zum 8:13 vollendete den starken Zwischenspurt der Grün-Weißen. Grundlage war eine starke Deckungsleistung und ein überragender Tim Giesen im Tor, der sich in einer bärenstarken Verfassung präsentierte. Anders als in den letzten Wochen ließ der PSC dieses Mal jedoch nicht locker, sondern spielte konsequent weiter. Nach dem 9:14 durch Semeraro  erhöhten Klück mit seinem neunten Treffer und Middell auf 11:18 und zwangen LSC-Coach Rudloff zur Auszeit. Einziger Kritikpunkt der ersten Hälfte waren die letzten zwei Minuten des ersten Durchgangs, in denen man den Hausherren gestattete, den Rückstand mit zwei schnellen Treffern auf 13:18 zu verkürzen. Dies schmälerte den positiven Gesamteindruck der ersten Hälfte jedoch nur minimal. 

Zu Beginn der zweiten Hälfte veränderte sich jedoch das Bild. Die Hausherren, sichtlich angefressen nach ihrer Vorstellung aus den ersten 30 Minuten, gingen nun deutlich engagierter zu Werke, was der Offensive der Hornets überhaupt nicht schmeckte. Die Gastgeber verkürzten somit schnell auf drei Treffer, was Zeyen jedoch mit dem 17:21 beantwortete. Dennoch mussten die Hornets nun Schwerstarbeit verrichten, um zu Torerfolgen zu kommen. Mit fortlaufender Spieldauer kam mehr und mehr Hektik ins Pulheimer Spiel. Vorne gelang es dem Team von Marian Cirloganescu nicht mehr, den Ball laufen zu lassen. Stattdessen sorgten verfrühte Abschlüsse für zunehmende Unsicherheit. In der Abwehr agierte man nun zu passiv, sodass der LSC-Rückraum alle Freiheiten genießen konnte und Tim Giesen mehr oder weniger auf sich allein gestellt war. PSC-Coach Cirloganescu versuchte seine Mannen mit einer Auszeit wachzurütteln, doch sie verpuffte wirkungslos. So schmolz der Vorsprung der Grün-Weißen immer weiter zusammen und in der 49. Minute gelang den Hausherren tatsächlich der Ausgleich. Das Momentum war nun klar bei den Gastgebern und die letzten zehn Minuten sollten zur Nervenschlacht werden. Doch der PSC besann sich und fing nun wieder an, aktiv am Spielgeschehen teilzunehmen. Der im Angriff bärenstarke Koch wurde vorne sehenswert in Szene gesetzt und erzielte die erneute Führung für den PSC. Middells erneuter Führungstreffer wurde nach einer Zeitstrafe gegen selbigen wiederholt zum 25:25 ausgeglichen. Dann folgte eine Schlüsselszene. Christopher Falkenreck, Dreh-und Angelpunkt des LSC, landete nach einem Wurfversuch unglücklich auf dem Fuß eines Gegenspielers und knickte böse weg. Für ihn war die Partie vorzeitig beendet. Die folgende Unterzahl lösten die Hornets jedoch nervenstark, auch weil Tim Giesen im Tor nun zur Höchstform auflief. Er parierte zweimal spektakulär gegen freistehende LSC-Schützen und ermöglichte seinen Vorderleuten somit, erneut vorzulegen. Gelbke mit seinem ersten Treffer und Klück mit seinem zehnten Tor, markierten in Unterzahl das 25:27. Die Chance zum Anschluss für den LSC verhinderte Tim Giesen mit einer Siebenmeterparade, sodass der überragende Klück seinen elften Treffer im elften Versuch zum 25:28 folgen ließ. Drei Minuten vor dem Ende konnte der LSC nochmals verkürzen, doch im folgenden Angriff sorgte Koch mit dem 26:29 für die Vorentscheidung. Letztlich entschieden die Hornets diese nervenaufreibende Partie mit 28:30 für sich. 

Trotz aller Widrigkeiten, die den PSC im Vorfeld umgetrieben haben, hat die Mannschaft Charakter gezeigt und sich im Vergleich zum vergangenen Wochenende qualitativ gesteigert, aber vor allen Dingen auch kämpferisch überzeugt. Nach einer bärenstarken ersten Hälfte und einer längeren Schwächephase, hat man sich dieses Mal nicht aus der Bahn werfen lassen, sondern war in den entscheidenden Momenten mental auf der Höhe, um solch eine Partie für sich zu entscheiden. Dieses Spiel war heute ein wichtiger Entwicklungsschritt. Sehr erfreulich waren die Leistungen der beiden Youngster und Eigengewächse Klück und Koch, die vor allen Dingen im Angriff überzeugen konnten. Zudem war Tim Giesen ein bärenstarker Rückhalt, wodurch er seinen Wert für dieses Team abermals unter Beweis gestellt hat. 

Am kommenden Wochenende erwarten die Hornets den TV Rheinbach im heimischen Sportzentrum. 

Anpfiff ist bereits um 17:30. 

Statistik: 

Tor: T. Giesen, Fraunhoffer

Koch (6), Klueck (11/4), Zank, Semeraro (4), Jäckel (4), Gelbke (1), Zeyen (1), Middell (3)

Hornets fahren zum Angstgegner

Nach der erneut unnötigen Niederlage gegen den Birkesdorfer TV reisen die Pulheim Hornets am kommenden Samstag zum Longericher SC 2. Die Gastgeber stehen auf dem sechsten Tabellenplatz, haben aber wie auch die Gäste schon einige Punkte überraschend abgegeben.

Im Hinspiel konnten die Pulheimer das Spiel gegen Longerich erstmals seit Jahren siegreich gestalten. Dabei darf der Umstand, dass der LSC gerade im Rückraum dünn besetzt gewesen ist, nicht unterschlagen werden.

Nun ändern sich die Vorzeichen im Rückspiel, denn mit Hampel, Jakoby und Jan Giesen fehlen drei Spieler aus privaten und beruflichen Gründen.

Nichtsdestotrotz wollen die Hornets alles dafür tun, die zwei Punkte aus Köln zu entführen. Anwurf in Longerich ist um 19.30 Uhr.

Unnötige Niederlage im Heimspiel gegen Birkesdorf

Nach einwöchiger Spielpause (das Spiel gegen Schwarz Rot Aachen wird am Donnerstag, den 21.3. nachgeholt) empfangen die Pulheim Hornets den Tabellenfünften aus Birkesdorf zum Heimspiel. Die Gastgeber konnten nach langer Zeit endlich wieder mit voller Besetzung auflaufen, da die freigespielten Spieler wieder einsatzbereit waren.


Pulheim kam zunächst gut in die Partie. Lars Jäckel per Siebenmeter und Jan Hüfken setzten die ersten Tore der Partie zum 2:0, während Lankert im Tor mit spektakulären Paraden auf sich aufmerksam machte. Ein zu pomadiges Angriffsspiel und eine schlechte Wurfauswahl brachte den Gegner, verbunden mit einem nicht vorhandenen Rückzug, jedoch schnell zurück ins Spiel. Aus dem 2:0 machte Birkesdorf schnell ein 2:5 (10. Minute). Mit den Einwechslungen von Middell und Giesen für die Halbpositionen kam zunächst ein wenig mehr Bewegung ins Spiel. Weder schaffte es Pulheim zunächst wieder ran zu kommen, noch konnte sich Birkesdorf weiter absetzen. Besser aus Pulheimer Sicht wurde es erst ab der 20. Minute, als Jakoby, Middell und zweimal Gelbke einen 4:0 –Lauf einläuteten und die 12:10 Führung erspielten. Mit einer knappen Führung von 14:13 gingen die Hornets in die Pause.


Wie schon mehrfach in dieser Saison kamen die Gastgeber schlecht aus der Pause. Der BTV konnte sich innerhalb weniger Minuten von 14:13 auf 16:19 absetzen, weil weder Offensive noch Defensive notwendige Einstellung an den Tag legten. Tim Giesen ersetzte im Tor nun Lankert, Koch kam nach einer Zeitstrafe von Jakoby ins Spiel. Mit seinem ersten Treffer konnte Koch auf 17:19 verkürzen, kurz darauf konnten die Hornets den nächsten Lauf starten und durch Semeraro, Koch und Klück zum 20:20 ausgleichen. Kurz darauf konnte Middell sogar die erste Führung der zweiten Halbzeit beim 24:23 erzielen, doch wieder einmal schafften es die Gastgeber nicht, den Sack zuzumachen. Das 25:24 blieb die letzte Führung, im Anschluss liefen die Gastgeber immer wieder einem Rückstand hinterher. 7 Sekunden vor Schluss trafen die Gäste vom Strich zur 29:30 Führung, nach der Auszeit der Gastgeber konnten die Pulheimer keinen vernünftigen Wurf mehr aufs Tor bringen.


Erneut verloren die Gastgeber ein Spiel in dieser Saison mit einem Tor, erneut war es eigenes Unvermögen, was zur Niederlage führte. Insbesondere die mangelnde Abschlussqualität im Angriff und die Passivität in der Defensive machten es den Gästen zu einfach, um aus dieser Partie als Sieger hervorzugehen.


Es spielten und trafen:
Lankert, Tim Giesen; Gelbke (7), Jäckel (6/4), Middell, Klück (je 4), Koch, Hampel, Hüfken (je 2), Semeraro, Jakoby (je 1), Zank, Zeyen und Jan Giesen

Vorbericht: Pulheimer SC – Birkesdorfer TV

Nach der Karnevalspause und dem darauffolgenden starken Auftritt gegen die Löwen Oberberg, wollten die Hornets ihren Aufwärtstrend bestätigen. Eine Spielverlegung am vergangenen Wochenende sorgte jedoch dafür, dass die Grün-Weißen nicht so wirklich in einen Rhythmus kommen. Am kommenden Samstag geht es endlich weiter, wenn die Hornets den Birkesdorfer TV im Sportzentrum begrüßen. Der BTV spielt eine äußerst solide Saison und befindet sich seit Saisonbeginn zurecht in den oberen Tabellenregionen.

Die Mannschaft besticht durch Kontinuität. Der Stamm des Teams um Aaron Ernst spielt bereits seit geraumer Zeit zusammen, was sich vor allen Dingen in einer flüssigen Offensive widerspiegelt, in welcher dem BTV nur wenige technische Fehler unterlaufen.

Für die Hornets liegt der Schlüssel erneut im Gesamtpakte zwischen Abwehr und Torhüter, welches zuletzt immer besser funktionierte. Daran gilt es anzuknüpfen. Ohnehin wollen die Grün-Weißen Wiedergutmachung für die dürftige Leistung im Hinspiel leisten, als man quasi einen großen Eigenanteil an der Niederlage verbuchte. Dafür ist neben einer sattelfesten Defensive auch ein verbessertes Umschaltspiel und eine effizientere Chancenverwertung von Nöten.

Den positiven Trend aus den letzten Partien wollen die Hornets vor heimischer Kulisse bestätigen, auch wenn sich die letzten Trainingstage als schwierig erwiesen, da einige Akteure aus gesundheitlichen und beruflichen Gründen nicht zugegen waren. Dass die Hornets mit diesem Umstand bereits den größten Teil der Saison umgehen müssen, lässt die jüngsten Auftritte noch wertvoller erscheinen. Welchen Kader die Hausherren Samstag aufbieten können, entscheidet sich am Donnerstag im Abschlusstraining.

Man ist in jedem Fall gewillt, in einem schwierigen Spiel die nächsten beiden Punkte einzufahren und den positiven Trend fortzusetzen.

Anpfiff ist um 19:30.

Hornets mit unglücklichem Punktverlust nach großem Kampf

Eines vorweg. Die Befürchtungen, dass der Flow aus dem Spiel gegen Siebengebirge vor zwei Wochen, nach der Karnevalspause, verloren gehen könnte, bestätigte sich nicht. Bis auf Bastian Jacoby und Florian Lankert (beide krank) waren alle Akteure mit an Bord, um das Spiel gegen den aktuellen Tabellendritten Löwen Oberberg zu bestreiten. Jaro Zank und Sebastian Zeyen halfen zudem bei der Zweitvertretung der Hornets aus, sodass sie ebenfalls nicht zur Verfügung standen. Dennoch hatte PSC- Coach Cirloganescu mit 15 Spielern die Qual der Wahl. 

Dass die Begegnung ein harter Kampf werden würde, zeichnete sich bereits in den Anfangsminuten ab. Erst nach drei Minuten fiel der erste Treffer der Partie für die Gäste, die kurz darauf den zweiten folgen ließen. Die Gäste waren es auch, die insgesamt den besseren Start erwischten. Zwar spielte der PSC nicht schlecht, doch scheiterte man im Angriff mehrfach am gut aufgelegten Gästekeeper. So stand es nach zehn Minuten 2:5 für die Löwen. Glücklicherweise erwischte auch Tim Giesen im PSC-Gehäuse einen starken Tag und hielt seine Mannschaft somit auf Schlagdistanz. Gelbke setzte sich in der Folge zweimal stark durch und sorgte per Doppelschlag für das 4:5. Nach 13 Minuten waren die Hornets nun voll im Spiel. Aushilfskreisläufer Andreas Stüssgen kam für den guten Koch an den Kreis und stabilisierte die Defensive. Die Gäste bissen sich die Zähne am PSC-Abwehrrigel und Giesen im Tor aus. Hüfken und Jan Giesen ließen die nächsten beiden Treffer für die Hornets folgen, sodass der 4:0 – Lauf komplettiert wurde und die Hausherren mit 7:5 in Führung gingen. Doch die Gäste ließen sich dadurch nicht beirren, und somit entwickelte sich die Partie zum bereits erwähnten offenen Schlagabtausch. Die Gäste konterten ihrerseits zum 7:7, doch die Hornets wirkten in dieser Phase spritziger. Jan Giesen per Doppelschlag und Middell mit einer feinen Einzelaktion sorgten für die erste drei-Tore-Führung zum 10:7. Diese Führung sollte bis zur Halbzeitpause Bestand haben. Leider verpassten es die Hornets sich weiter abzusetzen, da noch einige Gelegenheiten ungenutzt blieben. 

Nach dem Seitenwechsel befanden sich die Grün-Weißen noch im Tiefschlaf und wurden von den Gästen eiskalt erwischt. Innerhalb von zwei Minuten erzielten die Löwen das Unentschieden und ließen drei weitere Treffer zur eigenen 13:16 Führung folgen. Cirloganescu zog sofort eine Auszeit, um die Hektik aus dem Spiel seiner Mannschaft zu nehmen. Diese Maßnahme verpuffte jedoch zunächst wirkungslos. Zwar ließen die Hornets in den folgenden Minuten die Gäste nicht noch weiter enteilen, doch verkürzen konnten sie den Rückstand auch nicht. So hatte die Führung der Gäste bis zehn Minuten vor dem Ende Bestand, auch weil der Angriffsfluss des PSC mächtig ins Stocken geraten war. Viel zu häufig verzettelte man sich in Einzelaktionen, die gegen die massive Defensive der Gäste erfolglos blieben. Doch kämpferisch war die Leistung der Hornets an diesem Abend tadellos. Immer wieder robbte man sich heran, sodass die Schlussphase zur Nervenschlacht avancierte. In den letzten drei Minuten war Tim Giesen zweimal spektakulär zur Stelle, sodass Jäckel und Gelbke knapp zwei Minuten vor dem Ende für den Ausgleich der Hornets sorgten. Den nächsten Angriff der Gäste verteidigten die Hornets erneut leidenschaftlich, sodass sich ihnen nach einer weiteren Parade von Tim Giesen die Chance auf die Führung bot. Cirloganescuwollte den vermeintlich letzten Angriff während seiner letzten Auszeit besprechen. Dass die knappe Minute nicht gänzlich runtergespielt werden konnte, war allen Beteiligten bewusst, doch es ging darum, den letzten Abschluss möglichst lange hinauszuzögern. Dies gelang in der Form, dass sich Jäckel 15 Sekunden vor dem Ende durchtankte und die 24:23 Führung erzielte. Im direkten Gegenzug verhaspelte sich Altstar Basic mit Ball und bekam einen Freiwurf zugesprochen. Der Ball ging verloren und vor dem Pfiff der Schiedsrichter warf sich Gelbke auf den Ball. Dann folgte ein mehr als fragwürdiger und leider spielentscheidender Pfiff des am heutigen Abend durchwachsenen Schiedsrichtergespanns. Ihrer Meinung nach gab Gelbke den Ball nicht früh genug frei, sodass sie ihn mit einer roten Karte bedachten und zudem auf Siebenmeter für die Löwen entschieden. An dieser Stelle sollte erwähnt werden, dass der Ball zum Zeitpunkt des Pfiffes frei war und Gelbke bemüht war aufzustehen, doch von den Gästen derart belagert wurde, dass ihm dies nicht möglich war. 

Den Siebenmeter verwandelte der an diesem Abend starke Basic souverän, sodass es zu einer gerechten Punkteteilung kam. Gerecht, weil die Zuschauer zwei unterschiedliche Hälften gesehen hatten. Während die Hornets im ersten Durchgang über weite Strecken den Ton angaben, mussten sie in Halbzeit zwei permanent einem Rückstand hinterherlaufen. Auch wenn die Art und Weise durch die finale Schiedsrichterentscheidung schmerzt. 

Erneut haben die Hornets ihr Potenzial angedeutet, gegen die Spitzenteams der Liga mithalten zu können. Leider konnte diese Leistung wieder einmal nicht über 60 Minuten abgerufen werden. Die letzten beiden Spiele sollten jedoch für genug Rückenwind sorgen, die nächsten Partien ähnlich engagiert anzugehen. Am kommenden Spieltag haben die Kontrahenten von Schwarz-Rot Aachen um eine Spielverlegung gebeten, sodass die Hornets erst in zwei Wochen wieder gefordert werden. Dann erneut zu Hause gegen den Birkesdorfer TV. 

Statistik: 

Tor: T. Giesen, Fraunhoffer

Koch (1), Bartsch, Hampel (1), Klueck (n.e.), Semeraro (1), J. Giesen (6/4), Jäckel (4/1), Gelbke (5), Hüfken (2), Stüsgen, Middell (4)