Ein Hoffnungsschimmer trotz Niederlage – Hornets verlieren auch gegen Nümbrecht

Am vergangenen Samstag sollte nach einer guten Trainingswoche endlich die Wende in der Saison eingeleitet werden. Einzig hinter dem Einsatz von Bastian Jacoby stand aufgrund eines grippalen Infektes noch ein Fragezeichen. Der wiedergenesene Tim Giesen rückte wieder in den Kader und stand auch von Beginn an zwischen den Pfosten der Pulheimer, und Florian Lankert komplettierte das Torhüterduo.

Einen Wermutstropfen brachte die Woche jedoch mit sich. Christian Werner erklärte nach der Genesung von Tim Giesen seinen Rücktritt. Aus beruflichen Gründen ist die Belastung für ihn aktuell sehr hoch und er schafft es leider nicht mehr regelmäßig mit dem Team zu trainieren. Als Stand-By Keeper wird er unseren Hornets im Notfall aber zur Verfügung stehen.

Die gesamte Mannschaft möchte sich an dieser Stelle bei dir für die tolle Zeit und alles was du bisher auf und neben dem Platz für uns geleistet hast herzlich bedanken. Wir wünschen dir für deine (berufliche) Zukunft alles Gute und hoffen, dass wir dich dennoch häufig bei uns in der Halle antreffen werden.

Der Hornets Kader präsentierte sich in aufsteigender Form. Doch früh zeigte sich, dass auch die Gäste aus Nümbrecht im Kampf um die 2 Punkte etwas mitzureden hatten. So wurde eine frühe 5:2 Führung in ein 5:5 umgewandelt und insgesamt blieb es ein ausgeglichenes Spiel, bei dem leider die Schiedsrichter mit einigen Entscheidungen auf beiden Seiten nicht ganz unumstritten waren. Dies zeigte sich unter Anderem, im völligen Unverständnis beider Teams darüber, dass Timo Worm bereits nach 13 Minuten zwei Mal mit einer Zeitstrafe belegt wurde. Und das für Fouls, für die andere Schiedsrichter nichtmals eine gelbe Karte gezückt hätten. Dadurch war die Offensive Variabilität, die die Hornets sonst auszeichnet schon früh gestört worden. Mit zunehmender Dauer wurde das Spiel immer emotionaler. Auf beiden Seiten wurde jedes Tor, jede gute Aktion, jeder gehaltene Ball umjubelt und die Teams schenkten sich keinen Zentimeter Raum auf dem Parkett. Und davon gab es auch auf Pulheimer Seite viele. Der Angriff um Spielmacher Kristoffer Lingner funktionierte. Die Angriffe wurden überlegt und diszipliniert ausgespielt und endeten zumeist entweder im Tor oder mit einem Pfiff zum Strafwurf, von denen zuerst Stephan Kirschfink drei und später Fabian Bleckat zwei weitere souverän und sehenswert verwandelten.

Zur Halbzeit stand es in einem hart umkämpften Spiel 16:14 für die Gastgeber.

 

Die Gäste aus Nümbrecht starteten besser in die zweite Hälfte. Der anfängliche 2-Tore Vorsprung der Hornets wurde innerhalb kürzester Zeit durch einen 0:4 Lauf zu einem 16:18 Rückstand umgemünzt. Daraufhin nahm Trainer Kelvin Tacke eine Auszeit und leitete damit die Wende ein. Schnell wurde der Spielstand egalisiert und auf der Anzeigetafel war ein 20:20 abzulesen. In dieser Phase drehte Jan Giesen auf, der nun gemeinsam mit Fabian Bleckat die rechte Angriffsseite bildete. 5 seiner 9 Treffer erzielte er bis zum Stand von 25:26 und das Spiel wurde immer hitziger und umkämpfter. So kam es, dass innerhalb von einer Minute nicht nur Jens Frey auf Seite der Nümbrechter, sondern auch unser Johannes Gottschling mit einer roten Karte vom Platz gestellt wurden. Doch dies Tat dem Spiel keinen Abbruch. Leider konnten die sich in der Entscheidenden Phase häufenden Torchacnen nicht effektiv genutzt werden, sodass es 40 Sekunden vor Spielende mit einem 30:30 ins Time-Out vom SSV Nümbrecht geht. Kelvin Tacke schwor das Team mit einigen taktischen Hinweisen auf die verbliebene Zeit ein. Der Ballgewinn war das Ziel. Und dieses Ziel erfüllte sich, woraufhin die Hornets ihre letze Auszeit nahmen um sich für den letzten Angriff einen Plan zurechtzulegen. Man wollte mit einem einfachen Spielzug die restliche Zeit von der Uhr nehmen und dann mit dem Schlusspfiff das Siegtor erzielen. Der Plan schien aufzugehen. Die Zeit verstrich und Stephan Kirschfink übernahm 5 Sekunden vor Schluss die Verantwortung. Unglücklicherweise landete der Ball vom Block in den Händen des Torhüters, der mit einem Zuckerpass den sehr früh gestarteten Außen in Szene setzte. Niemand schaffte es da noch hinterherzukommen und so schlug der Ball zum Leidwesen der Gastgeber mit dem ertönen der Schlusssirene im Tor ein.

 

Dennoch macht dieser Auftritt Mut für die kommenden Spiele. Der Tiefpunkt, der die Mannschaft mit Saisonbeginn nach der bockstarken Vorbereitung ereilte scheint überwunden. Zwar ist noch nicht alles Gold, was glänzt, doch wie sagt man so schön? Zwischen Bergen liegen immer Täler.

 

In diesem Sinne freuen wir uns am kommenden Freitag auf den „Polterabend ohne Poltern“ von Teamkapitän Jan Giesen und seiner Janine und am darauf folgenden Tag auf das Derby gegen Fortuna Köln. Anpfiff ist um 19:00 Uhr in der Vorgebirgsstraße 76, 50968 Köln. Wir sind wie immer dankbar über jede Unterstützung!

 

Für die Hornets spielten (und trafen):

T.Giesen, Lankert (beide Tor), Gottschling (4), Wentzel, Semeraro (3), Jacoby (4), Kirschfink (5/3), Lingner (3), J.Giesen (9), Kuckelkorn, Krull, Worm, Bleckat (2/2), Geerkens

Nicht im Kader:

Koch, Sandrock

Siebenmeter: Hornets 5/7, Nümbrecht 2/2

Zeitstrafen: Hornets 4, Nümbrecht 4