Berg- und Talwanderung bei den Hornissen

Die Pulheimer Handballerinnen können im Endspurt der Saison nicht mit konstanter Leistung überzeugen. Zeigte man gegen die Gegner aus Euskirchen und Nümbrecht eine starke Leistung und ein schönes Handballspiel, ließ sich davon bei dem letzten Spiel gegen den HSV Troisdorf genauso wenig etwas erahnen wie am letzten Spieltag bei der Zweitvertretung des PSV Köln.

In diesem Spiel verschliefen die Hornets den Anfang und lagen durch schnelle Tore des Gegners schnell 3:0 zurück, ehe sie aufwachten und auch anfingen Tore zu werfen. Durch harten Kampf und schönes Spiel schafften sie es immer wieder bis auf einen Zähler heran zu kommen, um sich dann durch Unkonzentriertheit wieder zurückfallen zu lassen. So gingen die Gastgeber mit einer 3 Tore Führung in die Halbzeit (15:12).

Ein Halbzeitstand, der durchaus noch aufzuholen war. Jedoch kamen die Pulheimerinnen genauso aus der Kabine zurück, wie sie auch ins Spiel gestartet sind. Etwas verschlafen brauchte es wieder ein paar Minuten, bis man den Weg zum Tor fand. Schnell brach dann eine unkreative Phase ein und die Gastgeber konnten sich auf 7 Tore absetzen. Die Hornissen fanden auch kein Gegenmittel, sodass sie sich mit einem 32:22-Ergebnis geschlagen geben musste.

Nächste Woche geht es zu ungewohnter Zeit sonntags um 11 Uhr gegen den CVJM Oberwiehl, bevor es in die verdiente Saisonpause geht.

Es spielten:

Tor: Juliane Willerding

Sandra Becker, Lisanne Giesa, Laura Massenberg, Lotte Mues, Kathrin Niehoff, Lena Plum, Christina Roeder, Kristina Schoo, Lara Stommel, Melanie Wels