Hornets beenden Negativserie mit Kantersieg

Die Pulheimer Handballerinnen konnten seit der Karnevalspause keinen Punkt auf der Habenseite gutschreiben. Letzten Samstag haben sie sich offensichtlich von diesem „Karnevalskater“ frei geschossen und mischen wieder im Tabellengeschehen mit. Zu Gast waren die Damen der HSG Euskirchen, gegen die man sich in der Hinrunde noch mit 28:25 geschlagen geben musste und entsprechend noch eine Rechnung offen hatte.

Von Anfang an ließen die Gastgeberinnen keine Zweifel daran, wessen Heimhalle dies ist. Sie legten zügig mit 1:0 vor, was die Gäste aus Euskirchen noch zum 1:1 kontern konnten, bevor die Hornissen sich über 6:3 auf 10:5 absetzen konnten. Gut eingestellt wussten sie, die Halblinke der Gegner nicht zum Wurf kommen zu lassen und erkämpften sich aus einer kompakten Abwehr heraus immer wieder den Ball. Vorne wurde konzentriert gespielt: fand sich keine Lücke, spielten die Hornets geduldig weiter, bis sich eine ergab. So konnten sie ihre Führung ausbauen und gingen mit einem Polster von 9 Toren in die Halbzeitpause (17:8).

Nach dem Wiederanpfiff begann die Mannschaft – im Gegensatz zu vielen anderen Spielen – nicht mit einem Aussetzer, sondern schloss direkt an ihre Leistung an. Die Euskirchnerinnen fanden kein Mittel gegen die Gastgeber. Sie konnten lediglich zwischenzeitlich bei einem Stand von 20:12 auf 8 Tore verkürzen, um die PSC-Damen dann doch davon ziehen zu lassen. Die letzten 5 Minuten ließ die Konzentration der Hornissen noch einmal kurz nach, was zu ein paar einfachen Gegentoren, aber dennoch einen nie gefährdeten 36:23-Sieg führte. Insgesamt hat dieses Spiel auf und neben dem Feld Spaß gemacht, was die Spielerinnen auch zeigten. Durch eine geschlossene Mannschaftsleistung, die sich auch dadurch bestätigt, dass sich fast alle Spielerinnen in die Torschützenliste eintragen konnten, haben die Hornissen den auch in der Höhe verdienten Sieg eingefahren. Dank der besseren Tordifferenz stehen sie nun wieder auf dem 5. Tabellenplatz, punktgleich mit dem 6.-8. Platz.

Am nächsten Sonntag geht es um 15 Uhr gegen Vorletzten aus Troisdorf. Im Hinspiel taten sich die PSC-Damen noch schwer und erkämpften sich nach einer schwachen zweiten Hälfte einen knappen 19:17-Sieg. Sie wollen die gute Stimmung vom letzten Samstag mitnehmen und auch in Troisdorf wieder punkten um weiter im Mittelfeld mitzumischen.

Statistik:

Tor: Marty Kostmann, Melanie Häns

Sandra Becker (6), Lisanne Giesa (4), Sandy Lehrbach, Laura Massenberg (6), Lotte Mues (1), Kathrin Niehoff, Lena Plum (10), Christina Roeder (2), Kristina Schoo (6), Melanie Wels (1)