Hornets nach Fehlwurffestival mit erster Heimniederlage der Saison

Nach einer halben Ewigkeit, bedingt durch die Osterpause, ging es für die Hornets endlich wieder auf Punktejagd und was für eine Paarung hätte den Saisonendspurt besser einläuten können, als die des Tabellenführers aus Pulheim und dem Tabellendritten aus Derschlag. Bereits das Hinspiel wurde zum echten Krimi mit dem glücklicheren Ende für die Hornets. Während sich die Gäste also revanchieren und weiter an den PSC anpirschen wollten, war die Marschroute für die Grün – Weißen eindeutig. Mit einem Sieg konnte man die Tabellenführung entscheidend festigen und einen großen Schritt Richtung Meisterschaft machen. Dafür musste man jedoch diese hohe Hürde meistern. Während Christian Heinen weiterhin verletzungsbedingt ausfiel, feierte Davide Semeraro nach einem Monat sein Comeback.

Die Hausherren erwischten einen wahren Traumstart in die Begegnung und überrumpelten die Gäste aus Derschlag förmlich. Gestützt auf eine sattelfeste Defensive und einem gut aufgelegten Tim Giesen im Tor, gelang ein 4:1 Blitzstart. Doch bereits zu diesem frühen Zeitpunkt gönnten sich die Grün – Weißen eine sechsminütige Pause vom Torewerfen und mussten somit den Ausgleich zum 4:4 hinnehmen. Ein Umstand der den Hornets noch zum Verhängnis werden sollte. Im Angriff verzettelte man sich viel zu häufig in Einzelaktionen, ohne wirklich Druck auf die gegnerische Defensive auszuüben. Kirschfink erzielte aus dem Rückraum das 5:4, doch danach übernahmen die Gäste vollends das Kommando. Dabei drückte der Schuh ausnahmslos vorne. Ohne Konzepte rannten die PSC – Akteure in das offene Messer und fingen sich drei schnelle Gegentreffer, so dass der TuS die Partie beim Stande von 5:8 völlig auf den Kopf gestellt hatte. Ganze 12 Minuten blieben die Hornets ohne eigenen Torerfolg und man konnte von Glück sagen, das auch die Gäste offensiv nicht ihren besten Tag erwischt hatten. Doch die Chancenverwertung der Hornets war besorgniserregend und sollte bis zum Schlusspfiff das große Sorgenkind sein. Bis zum Pausenpfiff gelang es weder dem einen noch dem anderen Team sich offensiv freizuspielen, was das Halbzeitergebnis eng bleiben ließ.
Die Hausherren erwischten einen guten Start in die zweite Hälfte und glichen umgehend zum 12:12 aus. Leider gelang der komplette Umschwung nicht und das kurze Hoch war nicht von Dauer. In den Folgeminuten belohnte man sich nicht für eine gute Deckungsleistung, sondern agierte viel zu überhastet und unkontrolliert und schenkte eine Chance nach der anderen her. Diese Geschenke wussten die abgezockten Gäste zu nutzen und erhöhten auf 12:15. Bis Mitte der zweiten Hälfte gelang es den Hornets immer wieder den Anschluss herzustellen, doch gleich mehrfach ließ man die Chance zum Ausgleich liegen. Dieses Bild zog sich wie ein roter Faden bis in die Schlussminuten. Knapp fünf Minuten vor dem Ende betrug der Rückstand lediglich ein Tor, doch gleich zwei hundertprozentige Torchancen blieben ungenutzt und so gelang Derschlag mit zwei schnellen Treffern die vorentscheidende drei Tore Führung. Mit 24:27 mussten sich die Hornets geschlagen geben.

Die Hornets mussten die Abgezocktheit der Gäste, vor allen Dingen in den entscheidenden Phasen der Partie, neidlos anerkennen und dem TuS zu einem verdienten Sieg gratulieren. Der Vorsprung auf Tabellenplatz zwei beträgt immer noch sechs Punkte, so dass der Titel immer noch in den eigenen Händen der Hornets liegt. Einen wichtigen Schritt in die richtige Richtung möchten die Grün – Weißen Sonntagmittag beim Auswärtsspiel gegen Fortuna Köln machen. Im Hinspiel hatte man lange Zeit Probleme gegen das Kellerkind, die Hornets sind also vorgewarnt und wollen alles in die Waagschale werfen, um zwei Punkte einzufahren. Über Unterstützung in den letzten Partien würden sich die PSC – Akteure freuen.

Statistik:
Tor: Tim Giesen, Christian Werner
Schubert (1), Bauerkamp, Gottschling, Semeraro (4), Jacoby (2), Kirschfink (7/4), Lingner (2), Jan Giesen (3), Langen (2), Krull (n.e.), Geerkens