Hornissen nicht in der Spur…

Am letzten Samstag ging es für die Hornets bei schönstem Spätsommerwetter nach Euskirchen. Nach den letzten beiden Spieltagen sollte endlich wieder ein Sieg verbucht werden können.

Die Gegner konnten durch ein schnelles Tor mit 1:0 vorlegen, worauf die Pulheimerinnen sofort Antwort fanden und in eine 1:3-Führung gehen. Zunächst gelang es ihnen auch ganz gut, diesen Vorsprung und die Führung zu halten. Bis die Hornissen sich von dem trägen Spiel der Gegner einlullen ließen. Die HSG fand zu viele Lücken in der Abwehr der Hornets und auch vorne wollte vieles nicht so richtig funktionieren. In die Halbzeit ging es daher mit einem Tor Rückstand (14:13).

Wie der Endstand von 28:25 vermuten lässt, sah es auch in der zweiten Halbzeit nicht besser aus. Sie war auf beiden Seiten von verschiedenen Abwehrkonstellationen geprägt. Die Hornets schafften es, sich die Bälle zurück zu erobern und kamen bei 19:18 und 25:23 ran. Ob es an Anikas Verletzung lag (an dieser Stelle: Gute Besserung!) oder ob einfach der Wurm drin war: Die Führung gelang ihnen leider trotzdem nicht. Am Ende führten zwei Paraden der Euskirchener Torhüterin und zwei schnelle Gegentore zum Sieg für die HSG Euskirchen.

Enttäuscht traten die Hornets die Heimfahrt an. Nach dem 5. Spieltag stehen sie nun mit 4:6 Punkten aufgrund der schlechteren Tordifferenz auf dem 7. Platz, der erste Abstiegsplatz.

Die kommenden spielfreien Wochen wird die Mannschaft nutzen, die letzten drei Spiele aus dem Kopf zu bekommen, weiter an sich zu arbeiten, um sich in den letzten beiden Spielen in diesem Jahr gegen Troisdorf und Nümbrecht selbst belohnen zu können.

 

Statistik:

Tor: Marty Kostmann

Sandra Becker (3), Lotte Mues, Kathrin Niehoff, Janine Oertel (4), Anika Pfaff (2), Lena Plum (3), Kristina Schoo (11), Lara Stommel (1), Julia Wesemüller (1), Natalie Wilm